Dezember 7, 2019

Gemütlich ins neue Jahre mit Raclette

Was gibt es an Weihnachten und Silvester zu essen?

Alle Jahre fragen sich die meisten Menschen, was sie am besten zu Weihnachten und zu Silvester kochen sollen. Es soll nicht zu aufwendig sein, denn schließlich möchte man auch Zeit mit seinen Gästen und seiner Familie verbringen. Diese Zeit hinter dem Herd verbringen zu müssen, ist nicht unbedingt der Traum einer jeden Hausfrau. Kennen Sie das auch? Sie möchten mit Freunden und Verwandten feiern und auch Zeit am Tisch verbringen können. Die einen bevorzugen ein einfaches Weihnachtsmenü, Kartoffelsalat und Würstchen. Das klingt nett, doch mit Sicherheit gab es das bei Ihnen auch schon mehrere Male? Mit einem Raclette Grill schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Ihre Gäste werden kulinarisch verwöhnt und Sie können auch in Ruhe essen und einfach an den Feierlichkeiten teilhaben.

Raclette – ein Muss für Weihnachten und Silvester

Raclette ist nicht nur traditionell, sondern auch super praktisch, einfach und doch so vielfältig. Sie werden es selbst sehen, der Raclette Grill ist der Star des Abends, denn er sieht so unscheinbar aus, doch dieses Erlebnis hat es in sich. Heutzutage haben so viele Menschen Probleme mit Nahrungsunverträglichkeiten und Co. Für das Raclette benötigen Sie lediglich verschiedene Zutaten, die die Gäste dann selbst auf ihren Pfännchen zusammenstellen und braten können. Für Veganer und Vegetarier ist also auch etwas dabei, ohne dafür aufwendig planen zu müssen. Wer Käse nicht verträgt, braucht sich keinen auf das Pfännchen laden.

Die Gäste können selbst entscheiden, was sie in diesem Moment gerne essen möchten und was nicht. Zu den beliebtesten Raclette Zutaten zählen folgende Lebensmittel: Raclette Käse (dieser spezielle Käse schmilzt auf den Pfännchen dahin, er ist anders, ganz besonders und superlecker), Schinken, Salami, Gürkchen aus dem Glas, Mais, Peperoni, Paprika, Kartoffeln. Wie Sie auf raclettegrill.org erklärt bekommen, findet auch frisches Gemüse immer mehr Anklang beim Raclette-Essen. Dies sollten Sie mehrere Stunden, bevor die ersten Gäste eintreffen, in einer dekorativen Schale vorschneiden und schön anrichten. Beim Raclette sind alle Lebensmittel zum Großteil schon mundgerecht vorgeschnitten.

Kartoffeln eignen sich hervorragend für Raclette.

Schön am Raclette ist, dass alle Gäste sich jederzeit bedienen können und das Dinner so lange genießen können, bis sie satt sind. Manche überkommt der Hunger später nochmal. Kein Problem, erneut den Raclette Grill anschalten und los kann es gehen. Da Sie schon vorher dafür gesorgt haben, dass alles auf dem Tisch steht, kommt es eher seltener vor, dass man den Gästen noch etwas nachbringen muss, außer wenn es um das Trinken geht. Raclette ist ein Selbstläufer, jeder macht, wie er denkt und wie er möchte. Noch dazu kann sich jeder, gemäß seiner Vorlieben oder Unverträglichkeiten seine Pfännchen befüllen.

Satt wird dabei garantiert jeder. Sie können die ganze Zeit über am Geschehen teilnehmen und verpassen nichts. Sie können sich bequem zurücklehnen und sich ebenfalls um Ihr Pfännchen kümmern. Die Stimmung ist ja zu solchen Anlässen immer besonders fröhlich. Kinder lieben Raclette übrigens auch, denn auch sie können sich bei der Auswahl des Essens selbst entfalten und sich ausprobieren.

Raclette eignet sich als Weihnachtsessen und natürlich auch an Silvester. An Silvester müssen Sie lange durchhalten und die Gäste über viele Stunden bei Laune halten. Mit dem Raclette ist dies problemlos möglich. Oft wird gegessen bis um Mitternacht.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit.

Woran erkennt man eine gute Salatschleuder?

Wer gern (Blatt)Salat isst, kennt das Problem: Die Blätter sind gründlich gewaschen und liegen in einer Wasserlache. Der Geschmack leidet darunter. Eine Salatschleuder kann hier Abhilfe schaffen. Der Salat wird gründlich geschleudert, das Dressing kann besser haften, Aroma kann sich voll entfalten. Doch welche ist wirklich gut?

Ein Salatschleuder zu Hause ist zu teuer. Ein paar Vergleiche vor dem Kauf sind sinnvoll. Die Auswahl an Modellen ist sehr groß: Soll der Salat mit Kurbel oder per Seilzug geschleudert werden? Welche Größe soll die Schale haben? Aus was für einem Material soll sie sein – Plastik oder doch lieber Edelstahl? Elektrische Bedienung oder manuelle?

Tatsache ist: DIE beste Salatschleuder gibt es nicht, sonst wäre die Auswahl nicht so gewaltig. Daher gilt es vorher zu überlegen, wofür sie eingesetzt werden soll.

Die Größe wird individuell entschieden – wer oft Salat für viele Personen macht wird eine größere Schüssel benötigen als jemand, der allein Salat isst. Was das Material betrifft, ist Edelstahl natürlich hochwertiger als Plastik – muss aber nicht unbedingt besser sein. Edelstahl hat den Vorteil, dass es immer in die Spülmaschine darf (nur bei den Deckeln vorher schauen!). Bei Plastik ist das nicht immer der Fall.

Salat mit dressing und weiterem gemüse
Für echte Feinschmecker ist eine Salatschleuder eine willkommene Küchenhilfe.

Eine Kurbel erfordert mehr Kraftaufwand, ein Seilzug lässt sich in der Geschwindigkeit schwer einstellen. Es gilt zu beachten, dass alle Teile gut und dicht aufeinander passen. Die Salatschleuder sollte leicht auseinander zu nehmen und einfach zu reinigen sein.

Zudem sollten genügend Möglichkeiten vorhanden sein das Wasser auszugießen. Die Löcher dafür können sich im Boden der Salatschleuder befinden, aber auch im Deckel. Egal wo: Hauptsache, das Wasser kann gut ablaufen.
Kein Muss, aber sehr praktisch ist ein rutschfester Boden. Besonders, wenn die Schale auch als Servierschale genutzt werden soll. So können weitere Zutaten und das Dressing bequem mit dem trockenen Salat verrührt werden.

Vor dem Kauf lohnt ein Blick in verschiedene Vergleiche. Viele Portale liefern einen vorgertigten Salatschleuder Test. Kundebewertungen können bei der Kaufentscheidung sehr hilfreich sein.

Das Fazit ist also: Es gibt zwar hunderte verschiedene Salatschleudern, aber nur wenig Kriterien, auf die es beim Kauf zu achten gilt!

Wie kann erektile Dysfunktion behandelt werden?

Gehen Sie zu einem Arzt, um nach den zugrunde liegenden Gesundheitsproblemen zu suchen. ED kann das erste Anzeichen für diabetesbedingte Nervenschäden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder ein neurologisches Problem sein.
Während die Ursache für ED physisch sein kann, kann die Erkrankung dennoch psychologische Auswirkungen haben. Es kann zu Selbstbewusstsein oder Angst führen, was es schwieriger machen kann, eine Erektion zu bekommen. Ein Behandlungsplan kann daher sowohl physische als auch psychologische Methoden beinhalten.

Eine breite Palette von Behandlungen kann die ED umkehren. Dazu gehören:

1. Veränderungen im Lebensstil

Die Anpassung des Lebensstils kann viele Probleme verbessern, die ED verursachen, wie Diabetes und verstopfte Arterien. Männer mit grundlegenden Gesundheitsproblemen sollten die Möglichkeiten mit ihren Ärzten besprechen.

Änderungen im Lebensstil, die helfen können, Folgendes zu berücksichtigen:

  • Entspannungsübungen zur Bewältigung von ED-bezogenem Stress und zur Kontrolle des Blutdrucks.
  • Bewegung zur Verbesserung der Durchblutung
  • Abnehmen, wenn nötig, um den Blutdruck zu senken und den Cholesterin- und Testosteronspiegel zu verbessern.
  • Ernährungsumstellung, die insbesondere Menschen mit Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zugute kommen kann.

2. Beckenbodenübungen

Die Beckenbodenmuskulatur hilft Männern beim Wasserlassen und Ejakulieren. Die Stärkung dieser Muskeln kann auch die Erektionsfähigkeit verbessern. Eine umfassende Studie aus dem Jahr 2010 ergab, dass Beckenbodentraining Männern mit Diabetes helfen kann, Erektionen zu bekommen und aufrechtzuerhalten.
Besprechen Sie die Physiotherapie des Beckenbodens mit einem Arzt, um zu erfahren, welche Übungen am effektivsten sind.

3. Beratung oder Paartherapie

ED kann das Selbstwertgefühl negativ beeinflussen. Es mag schwierig sein, darüber zu sprechen, aber das Problem ist häufig. Es ist wichtig, ED anzuerkennen und zu diskutieren, insbesondere wenn es Depressionen oder Ängste verursacht.
Eine individuelle Beratung kann helfen, die Ursache des Problems aufzudecken. Ein Psychologe oder Psychiater kann einer Person helfen, ihre Angst zu bewältigen und Probleme zu lösen, die ED beseitigen und ihre Rückkehr verhindern können.
Die Therapie von Paaren kann den Sexualpartnern helfen, über ihre Gefühle zu sprechen und gesunde, konstruktive Wege zu finden, über ED zu kommunizieren.

4. Pflanzliche und alternative Heilmittel

Einige Männer finden, dass alternative und ergänzende Therapien, wie z.B. Akupunktur, bei ED helfen. Vorläufige Untersuchungen deuten darauf hin, dass einige pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel auch helfen können.
Eine Überprüfung im Jahr 2018 ergab, dass Ginseng-Präparate die Symptome von ED in der untersuchten Bevölkerung signifikant verbesserten. Die Präparate von Seekieferextrakt und Maca, Lepidium meyenii, zeigten ebenfalls vielversprechende Ergebnisse, aber es bedarf weiterer Forschung.
Alternativmedizinische Methoden sind am sichersten, wenn sie unter ärztlicher Aufsicht und in Verbindung mit anderen Behandlungen angewendet werden.

Ginseng Wurzel

5. Medikamente

Eine Vielzahl von Medikamenten kann bei ED helfen. Am bekanntesten sind Medikamente wie Tadalafil (Cialis) und Viagra, die den Blutfluss zum Penis erhöhen und helfen, eine Erektion zu erreichen. Aber auch schon erwähnte natürliche Medikamente bzw. Potenzmittel können helfen. Im Testbericht zum Vesax Potenzmittel erfahren Sie die Wirkung zu diesem Mittel und können es sich bei Interesse direkt bestellen.

Diese können effektiv sein, wenn diese Ursache von ED physisch ist, und sie funktionieren auch gut, wenn die Ursache unbekannt ist oder mit Angst verbunden ist.
Wenn eine zugrundeliegende Erkrankung, wie beispielsweise Diabetes, ED verursacht, wird die Behandlung dieser Erkrankung oft die ED umkehren oder eine Verschlechterung verhindern.

6. Medikamentenwechsel

Einige Medikamente können die ED verschlechtern. Blutdruckmedikamente können beispielsweise den Blutfluss zum Penis senken, was es schwieriger macht, eine Erektion zu bekommen.
Jeder, der den Verdacht hat, dass ED mit einem Medikament in Verbindung gebracht wird, sollte dies einem Arzt mitteilen. Alternative Medikamente sind oft verfügbar.

7. Operationen

Wenn andere Strategien unwirksam sind oder wenn es eine anatomische Ursache für ED gibt, kann ein Arzt eine Operation empfehlen. Bei diesem Verfahren wird ein Gerät implantiert, das eine sofortige Erektion ermöglicht. Die Operation ist in den meisten Fällen effektiv, und die Rate der Komplikationen liegt bei weniger als 5 Prozent.

Wie stellt man Waffeln ohne Waffeleisen her?

Die Standard-Variante, um Waffeln herzustellen, ist natürlich mit Hilfe eines Waffeleisens. Doch es geht auch anders:
Tatsächlich gibt es tatsächlich eine weitere Möglichkeit, Waffeln von Grund auf neu herzustellen, eine, die kein Waffeleisen, wie dieses hier, benötigt. Sie benötigen lediglich ein anderes Standard-Haushaltsgerät, das Sie wahrscheinlich bereits besitzen. Aber Sie müssen mit Waffeln einverstanden sein, die, um ehrlich zu sein, ein wenig wie Pfannkuchen aussehen, jedoch mit zwei wesentlichen Unterschieden: 1) Sie sind mit Waffelteig gemacht, und 2) Sie sind gewellt bzw. gerillt!
Darf ich vorstellen: „Grillpfannenwaffeln„!

Wenn Sie eine Grillpfanne haben, haben Sie die gesamte Ausrüstung, die Sie benötigen. Wenn Sie diese Pfanne bereits zum Grillen von Fleisch und Gemüse, zum Herstellen von Sandwiches im Panini-Stil mit hausgemachtem Brot und allen möglichen anderen köstlichen Anwendungen lieben, machen Sie sich bereit, sich wieder auf sie einzulassen!

Schmecken Grill-Pfannen-Waffeln wie normale Waffeln?

Kurz und knapp: Ja! Ihr Geschmack und ihre Textur sehen fast so aus wie „normale“ Waffeln, komplett mit einem knackigen Äußeren und einem fluffigen, luftigen Inneren.

Eine Sache, die Sie bemerken werden, ist, dass Grillpfannen-Waffeln Sirup und Butter anders enthalten als traditionelle Waffeln. Jeder Belag wird in einem üppigen kleinen Bach entlang der Einkerbungen gesammelt – und wir halten das für einen großen Bonus.

Inhaltsstoffe von Grillpfannen-Waffeln

  • Etwa 750 g Waffelteig
  • Butter zum Einfetten der Pfanne
  • Grillpfanne
  • Pfannenwender
  • Gestell zum Kühlen

Zubereitung

1. Den Teig mischen

Mischen Sie Ihren Lieblings-Waffelteig. Jedes Waffelrezept funktioniert mit dieser Methode.

2. Vorbereitung der Grillpfanne

Stellen Sie Ihre Grillpfanne bei mittlerer Hitze auf den Herd und machen Sie sie schön und kuschelig. Geben Sie ein paar Tropfen Wasser auf die Pfanne, um die Hitze zu testen; wenn das Wasser brutzelt, kann es losgehen.
Die warme Grillpfanne mit Butter bestreichen. Es sollte sofort schmelzen und sogar ein wenig brutzeln.

3. Den Teig aufgeben

Den Waffelteig auf die Pfanne geben und zu einem Kreis verteilen.
Die Rillen in der Pfanne könnten Ihre Kreise etwas abseits erscheinen lassen, aber machen Sie sich keine Sorgen. Ihre Waffeln werden gut werden! Vielleicht finden Sie sogar die leicht unvollkommenen, fast wolkenförmigen Waffeln etwas charmanter.

4. Lassen Sie die Waffeln köcheln

Senken Sie die Hitze auf mittel bis niedrig. Das ist ein wichtiger Schritt in diesem Rezept für die Grillpfanne: Eine geringere Hitzeentwicklung lässt Ihre Waffeln Rillen aus der Pfanne bilden und der Teig wird schön weich, ohne von außen zu brennen.

5. Zeit zum Drehen!

Mit einem Pfannenwender die Waffel umdrehen. Versuchen Sie, die Waffel so zu drehen, dass die Linien genauso ausgerichtet sind, wie sie es getan haben, bevor Sie die Waffel von der Pfanne genommen haben. Es ist eine knifflige Technik, also wenn Sie es nicht schaffen, keine Panik. Es wird natürlich keine Auswirkungen auf den Geschmack geben.

Wenn Sie Teigklumpen in die Pfanne geben, denken Sie daran, sie bei Bedarf mit mehr Butter zu bestreichen.
Machen Sie weiter, bis Sie den ganzen Teig aufgebraucht haben. Um Ihre Waffeln warm zu halten, während Sie den ganzen Teig kochen, schalten Sie Ihren Ofen auf die niedrigste Temperaturstufe ein und verstauen Sie die fertigen Waffeln darin.

Die Waffeln können süß werden und mit hausgemachter Marmelade und Schlagsahne belegt werden. Oder Sie können Bohnenkraut essen und ein Waffel-Sandwich mit Wurst, Ei und Käse zubereiten.
Und dann gibt es natürlich noch die geradlinige, einfache und absolut unwiderstehliche Art, Waffeln zu essen: bedeckt mit Butter und Ahornsirup und mit absolut nichts anderem!

Natursteinbodenbeläge für eine gesunde Umgebung

Heutzutage leiden immer mehr Menschen an Atemwegserkrankungen und Allergien aufgrund steigender Umweltbelastungen, daher ist es in den vier Wänden besonders wichtig, dass man nicht noch zusätzlich gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt ist. Viele lassen sich in den Wohnungen und Häusern Fliesen verlegen, die nicht ohne Grund zum ältesten Gestaltungsmittel im Wohnbereich zählen, die robust, pflegeleicht und langlebig sind.

Keramik besitzt eine geschlossene Oberfläche, die keinen Nährboden für Milben oder andere Krankheitserreger bietet, was insbesondere für Bewohner mit Hausstauballergie von Vorteil ist. So können sich Stoffe und Dämpfe nicht in den Fliesen festsetzen und der Staub lässt sich somit auch wesentlich leichter entfernen.

Häufig werden Fliesen aus Naturstein verlegt, die eine ausgeprägte Langlebigkeit besitzen. Damit man von den Fliesen jedoch langfristig etwas hat, muss man sie auch angemessen pflegen.
Häufig werden Natursteinbeläge falsch gereinigt, indem falsche Reinigungs- und Pflegemittel zum Einsatz kommen. Zum Reinigen oder Pflegen sollten niemals Seife, Spülmittel oder andere ähnliche Produkte verwendet werden, da zum einen die Optik beeinträchtigt werden kann oder auch die Rutschfestigkeit schneller verloren geht.


Auch säurehaltige Reiniger sind sehr problematisch für die Fliesen aus Naturstein und man sollte auch keine Selbstversuche an einem Natursteinbelag durchführen, sondern nur Reinigungs- und Pflegeprodukte verwenden, die auch für einen Fliesenboden aus Naturstein geeignet sind.

Naturstein verträgt im übrigen auch Streusalz nicht, falls einer die Terrasse oder den Gehweg damit ausgelegt hat. Die Verbindung von Salz und Wasser stellt das größte Problem bei Natursteinböden dar, das man auch als Schmelzwasser kennt. Wenn die gelösten Salze im Wasser unter der Steinoberfläche auskristallisieren, nimmt das Salz wieder seine kristalline Struktur an und kann den Naturstein durch eine Salzsprengung enorm schädigen, was man eigentlich vermeiden möchte.

Man sollte ausreichend Wasser für die Reinigung eines Natursteinbodens verwenden. Häufig versucht man eine Natursteinfläche mit nur einem Eimer Wasser zu reinigen, als Ergebnis wird der Schmutz jedoch nur von links nach rechts gleichmäßig auf der Fläche verteilt. Des Weiteren sammelt sich der verteilte Schmutz in den Fugen an und dies führt weiterhin zu ernsthaften Problemen. Natursteinreiniger, die man verwendet, sollten ohne Rückstände mit ausreichend Wasser entfernt werden. Nur so erreicht man ein gutes und dauerhaftes Reinigungsergebnis.

Weitere Informationen zum hier beschriebenen Thema

Sollten Sie auf der Suche nach weiteren Informationen zum Thema Natursteinbodenbeläge für eine gesunde Umgebung sein, finden Sie zum Beispiel unter http://www.google.de weiterführende Informationen und die passenden Angebote.

Maltherapie – Erfahrungen mit Farben und Formen

Mit der Maltherapie kann man die eigenen Erfahrungen mit Farben und Formen erweitern lassen, womit sich innere Ressourcen wieder herauskristallisieren, um neue Lösungsansätze für das eigene Leben zu finden. Bei den Bildern werden Gefühle ohne Worte ausgedrückt und zwar durch eigene Bilder, die man selber malt.

Die Maltherapie ist oftmals sehr hilfreich, wenn der Patient von Gefühlen und Gedanken geradezu überwältigt ist, die er nicht kontrollieren kann und lieber gerne seine Ruhe hätte. Mit Hilfe der Maltherapie kann man die eigene Welt besser wahrnehmen und Erlebnisse oder Zustände besser verarbeiten. Viele Menschen werden durch Erinnerungen oder traumatische Belastungen geradezu überschwemmt, an die sie sich nicht mehr erinnern wollen. Beim Malen können sie wieder zurück ins Bewusstsein dringen und die Heilung erfahren.

 

Die Maltherapie wird in vielen psychotherapeutischen Praxen angewandt, die es als Einzel- oder Gruppentherapie gibt. Die Wirkungsfaktoren sind unter anderem Therapeutische Beziehungen, Raumgestaltung, Wahrnehmung, Bewusstmachung durch Gespräche und die Neugestaltung des Selbst. Für Menschen, die sich nicht gut ausdrücken können und für Kinder eröffnet diese Therapie neue Horizonte, um ihre Gefühle auszudrücken. Bei der Therapie geht es nicht darum, welcher Patient das schönste Bild malen kann, sondern darum sich mit den eigenen Lebensfragen auseinanderzusetzen.

 

Die Maltherapie hilft allen Menschen, wie beispielsweise Kinder, die eine körperliche, seelische und geistige Beeinträchtigung haben, eine körperliche Behinderung mit einem sprachlichen Defizit, Menschen mit geistigen Behinderungen die sich schlecht ausdrücken können, traumatisierte und depressive Menschen, die durch ein negatives Erlebnis nicht mehr sprechen wollen oder können.

Des Weiteren hilft die Maltherapie Erwachsenen und Kindern, die sich in einer schwierigen Lebenskrise befinden, zu Gewaltopfern wurden und auch Menschen, die etwas für ihre persönliche Entwicklung tun möchten. Die Maltherapie kann helfen, aus dem Labyrinth der Ängste und Verzweiflung zu entfliehen, um das Leben wieder in neue Bahnen zu lenken – so kann man einen Schicksalsschlag wesentlich besser verarbeiten.

Häufig wird die Maltherapie auch bei Kindern mit ADHS eingesetzt, um ihnen Konzentration beizubringen und die Lust, dass sie eine Sache bis zu Ende führen, zu fördern. Im ganzen kann man sagen, dass sich die Maltherapie als Ergänzung anderer therapeutischer Methoden eignet und bei fast allen Menschen angewendet werden kann, auch bei gesunden Menschen, die eine Persönlichkeitsreifung und Kreativität erfahren wollen.32

Weitere Infos: Maltherapie Erfahrungen

Leistenbruch – Leistenhernie

Der Übergang zwischen dem Bauch und dem Oberschenkel bildet die Leiste. In dem Leistenbereich befinden sich viele Blutgefäße und Nerven. Die Nerven und Blutgefäße verbinden den Genitalbereich mit dem Bauchraum. Zwischen dem Bauchraum und dem Genitalbereich verläuft bei Männern der Samenstrang und bei Frauen das Mutterband. Das Mutterband dient der Stabilisierung der Gebärmutter.

Was vielen nicht bewusst ist, ist dass auf die Leistenregion viel Druck ausgeübt wird. Der Druck steigt in alltäglichen Situationen wie dem Tragen von schweren Kartons, Husten, Niesen oder dem Hochheben von Einkaufstüten. Die Bauchorgane werden bei einer Steigerung des Drucks beziehungsweise der Belastung in Richtung Leistenbereich gedrückt. Um diesem Druck standhalten zu können, ist der Leistenbereich mit Sehnen und starken Muskeln bestückt. Wird der Druck zu groß, kommt es zu einem Durchbruch des Bauchfells. Der Bruchsack enthält häufig kleine Teile des Darms sowie Fettgewebe.

Arten der Leistenbrüche

Im Laufe der Zeit entdeckten Experten zwei Formen des Leistenbruches, die sich direkt und indirekt einteilen. Die hauptsächlichen Unterschiede zwischen beiden Leistenbrüchen liegt an den unterschiedlichen Bruchstellen und Richtungen, in der ein Bruchsack auftritt. Der indirekte Leistenbruch kann angeboren oder im Laufe der Zeit erworben worden sein. Hauptsächlich junge Menschen und Kinder leiden an dieser Form der Vorbelastung. Statistiken zeigen, dass Jungs und junge Männer häufiger von einem indirekten Leistenbruch betroffen sind als Mädchen oder Frauen. Eine Erweiterung des Leistenkanals von Geburt an kann einer der Gründe für eine Vorbelastung sein. Bei einem direkten Leistenbruch ist häufig eine Schwächung des Bindegewebes schuld, weswegen hauptsächlich ältere Menschen betroffen sind. Verschiedene Faktoren können das Risiko eines Leistenbruchs erhöhen.

Leistenbruch – Ursachen und Risikofaktoren

Die Bauchmuskulatur und die inneren Bauchorgane lassen einen beständigen Druck auf die Leistengegend entstehen. Dieser Druck steigt, wenn die Muskulatur aufgrund einer Anstrengung belastet wird, zum Beispiel durch Husten, Niesen oder bei einem Tragen. Aufgrund des festen Bindegewebes und der Muskulatur ist die Leistengegend im Normalfall in der Lage, dem Druck zu trotzen.

Übersteigt der Druck jedoch der Kraft der Muskulatur, kommt es dazu, dass das Gewebe der Leiste nachgibt. Das Bauchfell kleidet die Bauchinnenwand ab und sackt bei einem Leistenbruch in die entstandene Lücke. Die Bewegungsabläufe führen dazu, dass vereinzelt Teile des Darms und in seltenen Fällen auch innere Organe in den Bruchsack eindringen. Der Bruchsack ist von außen als eine Art Wölbung beziehungsweise Ausstülpung sichtbar.

Hauptformen des Leistenbruchs

Indirekter Leistenbruch

Bei dieser Variante eines Leistenbruchs befindet sich der Bruchsack am Eingang des Leistenkanals, was durch den inneren Leistenring dargestellt wird. Aufgrund der Anatomie sind Männer von dieser Form des Leistenbruchs deutlich häufiger betroffen. Der Hoden wandert bei männlichen Ungeborenen bis zur Geburt in den Genitalbereich. Wobei der Hoden aus dem Bauchraum durch den kompletten Leistenbereich wandern muss. Verschließt sich der Leistenkanal danach nicht vollständig, begünstigt dies das Entstehen eines indirekten Leistenbruchs.

Direkter Leistenbruch

Bei dieser Form des Leistenbruchs bildet sich an der hinteren Wand des Leistenkanals eine Bruchstelle. Diese Variante des Leistenbruchs ist hauptsächlich auf eine Bindegewebsschwäche zurückzuführen. An der Hinterwand des Leistenkanals verlaufen keine Muskelstränge, was einen physiologischen Schwachpunkt entstehen lässt.

Mögliche Ursachen, die das Risiko eines Leistenbruchs erhöhen

  • Bauchwassersucht
  • Verstopfungen
  • Übergewicht
  • Schwangerschaften
  • Lungenkrankheiten (COPD)

Leistenbruch – Symptome

Eine Ausstülpung, umgangssprachlich auch bekannt als Beule, die sich ohne großen Aufwand wieder nach Innen drücken lässt, ist ein deutlicher Hinweis auf einen Leistenbruch. Der Inhalt eines Bruchsacks besteht aus Teilen des Darms, inneren Organen und Fettgewebe. Kommt es zu einem Verklemmen oder Abklemmen dieser „Innereien“, führt das dazu, das Schmerzen auftreten.

Kleiner Leistenbruch

Ein leichtes Ziehen in der Leistenregion und eine kleine Beule sind die Symptome für einen kleinen Bruch. Bewegungsabläufe, die ein Tragen oder Hochheben beinhalten, führen am häufigsten zu dem ziehenden Schmerz. Ein Sitzen oder Liegen führt zu einer sofort spürbaren Linderung, was damit begründet werden kann, dass der auf der Leistenregion ruhende Druck nachlässt.

„Größerer“ Leistenbruch

Eine größere Bruchstelle führt zu einem größeren Bruchsack, was auch zu einer Vergrößerung der deutlich sichtbaren Schwellung führt. Bewegungsabläufe können ebenfalls dazu führen, dass kleine Bruchstellen sich durch ein Heben, Tragen oder reflexartiges Anspannen wie beim Niesen vergrößern. Die „Schwellung“, die von Außen sichtbar ist, ist weich und lässt sich ohne großen Druckaufwand wieder nach Innen schieben. Lässt der auf die Leistengegend ruhende Druck nach, wie zum Beispiel durch ein Hinsetzen oder Legen, nimmt auch der ziehende Schmerz spürbar ab.

Abklemmen der Bruchstelle

Kommt es aufgrund einer Bewegung zu einem Abklemmen des Bruchsacks und dessen „Inhalt,“ treten für kurze Zeit starke Schmerzen auf. Seltener kann es zu Fieber, Übelkeit und Erbrechen kommen. Treten diese drei Symptome auf, ist eine zeitnahe Operation unumgänglich.

Verletzt sein ist nie schön
Verletzt sein ist nie schön

Symptome bei Kindern

Neben der deutlich zu erkennenden Ausstülpung gibt es weitere eindeutige Symptome, die abhängig sind von dem Geschlecht des Kindes. Bei Jungen zum Beispiel kann eine Schwellung des Hodensacks und bei Mädchen eine Vergrößerung der äußeren Schamlippen auftreten. Kinder müssen grundsätzlich unverzüglich einem Arzt vorgestellt werden, da innere Organe in dem Bruchsack verklemmt sein können.

Diagnose: Leistenbruch

Eine gründliche Untersuchung des körperlichen Zustands eines Patienten ist im Normalfall ausreichend, um einen Leistenbruch diagnostizieren zu können. Ein Abtasten der Leistenregion ist häufig schon ausreichend, um eine erste Diagnose stellen zu können.

Ein Beschreiben der auftretenden Symptome wie Fieber, Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen in der Leistengegend sind eindeutige Hinweise. Ein wichtiger Hinweis, der nicht unterschätzt werden sollte, sind die Abstände und die Häufigkeit und Stärke, in der die Symptome auftreten. Schmerzen können auch während des Stuhlgangs auftreten, was nicht nur unangenehm ist, sondern auch zu Verstopfungen führen kann. Die Ausstülpung kann von dem Betroffenen selbst oder durch Bewegungen aufgrund der Weichheit wieder „weggedrückt“ werden, sodass es sein kann, dass Ärzte nicht immer eine „Beule“ entdecken können. Was Ärzte dazu veranlasst, Maßnahmen zu ergreifen, um seinen Verdacht untermauern zu können. Häufig werden Patienten aufgefordert zu Husten, was die Anspannung der Leistenregion erhöht und im Normalfall die Ausstülpung wieder hervortreten lässt. Ist die Ausstülpung zu sehen oder zu ertasten, ist ein vorsichtiges Abtasten durch den Arzt notwendig. Das Ziel des Abtastens beinhaltet, ob die Beule nach Innen gedrückt werden kann.

Viele Ärzte ziehen es vor, auf Nummer sicher zu gehen und veranlassen einen Ultraschall. Ein Ultraschall macht den Durchbruch des Bauchgewebes und dessen Größe sichtbar. Aufgrund des Fettgewebes ist die Chance gering, erkennen zu können, ob sich im Inneren Darmteile, innere Organe oder nur Fettgewebe befindet.

Eine Schwellung in der Leistengegend kann auch durch eine Aussackung von Gefäßen, Tumore oder geschwollenen Lymphknoten verursacht werden.

Therapien eines Leistenbruchs

Ein Leistenbruch klingt im ersten Moment als sehr schlimm, bedeutet jedoch, dass das Bauchgewebe aufgrund eines zu hohen Drucks eingerissen ist. Die „kleinen“ Risse führen dazu, dass durch Bewegungen Gewebe hineingelangt und eine Art Sack entsteht. Gelangen Teile des Darms oder der inneren Organe in diesen Bruchsack, steigt das Risiko einer Gesundheitsgefährdung hingegen enorm. Bei einem Abklemmen von inneren Organen oder Darmgewebes kann es zu einem lebensbedrohlichen Zustand kommen. In vielen Fällen ist ein Beheben in Form einer Operation unumgänglich, wobei diese in verschiedenen Verfahren durchgeführt werden kann.

Ein Leistenbruch wächst aufgrund des beständigen Drucks und der alltäglichen Bewegungsabläufe ohne ärztliche Behandlung nicht zu. Die idealste Operationsmethode wird von mehreren Faktoren beeinflusst und wird individuell festgelegt. Die wichtigsten Faktoren sind die Länge und Größe sowie das Alter und der Gesundheitszustand des Patienten.

Operation nach Shouldice

Diese Operations-Variante bedeutet, dass nur ein kleiner Schnitt notwendig ist, um die Bruchstelle erreichen und beheben zu können. Der kleine Hautschnitt grenzt die Bewegungsfreiheit des Arztes ein, weswegen dieses Verfahren nur bei kleinen Leistenbrüchen eingesetzt wird. Diese Form eines Eingriffs kann ohne Vollnarkose und mit wenigen künstlichen Materialien vorgenommen werden. Der geringe Bedarf an künstlichen Materialien hat den Vorteil, dass es selten zu Reizungen oder allergischen Reaktionen kommt.

Operation nach Lichtenstein

Diese Operation beinhaltet einen größeren Schnitt, der die Bruchstelle freilegt. Mit Hilfe eines Kunststoffnetzes wird die Bruchstelle stabilisiert. Abhängig von dem Wunsch des Patienten kann diese Operation mit einer örtlichen Betäubung vorgenommen werden. Aufgrund der Stabilisierung mithilfe des Spezialnetzes können sich Patienten zeitiger wieder körperlich belasten und die Gefahr eines erneuten Bruchs wird deutlich verringert.

Minimal-invasive Technik

Diese Behandlungsmethode beinhaltet einen kleinen Schnitt, in das ein Endoskop eingeführt wird. Mit Hilfe des Endoskops wird der Bruchsack zurückgedrängt und die Bruchstelle anschließend vernäht. Auch bei dieser Behandlungsmethode kommt häufig ein Kunststoffnetz zum Einsatz, was den notwendigen Einsatz von Klammern reduziert. Die vollständige körperliche Belastung des Körpers wird schnell wieder erreicht.